Feines Thaifood

Kulinarische Grüße aus Fernost

Thaifood ist etwas ganz Besonderes. Nicht nur auf Touristen wirken Thailands Straßenküchen wie ein Magnet. Buntes Gemüse, zischende Fleischspieße über offenem Feuer und verlockende Düfte wecken den Appetit schon von weitem. Gutes Essen gilt als größte Leidenschaft der Thais. Entsprechend groß ist der Stellenwert, dem man der optischen Präsentation der Gerichte seit jeher beimisst. Diese Tradition wird auch in den Lübecker NUI Restaurants zelebriert und gepflegt.

Vielfalt und Variantenreichtum

Die Thailändische Küche gilt als eine der abwechslungsreichsten Landesküchen der Welt. Das hat zum einen mit der geografischen Besonderheit Thailands zu tun, in dem es sehr unterschiedliche Vegetationen und noch dazu zahlreiche abgeschiedene Regionen gibt, so dass sich dort über Jahrhunderte hinweg eine eigenständige Küche jenseits des „Mainstreams“ und frei von internationalen Einflüssen entwickeln konnte. Zum anderen macht Not erfinderisch: Wer nicht viele verschiedene Zutaten zur Auswahl hat, versucht durch neue Verarbeitungsmethoden, Kombinationen und Gartechniken für Abwechslung zu sorgen.

Reis – die Basis der Thaiküche

Weltweit sind mehr als 100.000 (!) Reisarten bekannt, die sich durch jeweils unterschiedliche Aromen, Konsistenz und Verarbeitungseigenschaften auszeichnen. In Thailand steht Reis vermutlich schon seit 12.000 Jahren auf der Agenda, die heute beliebtesten Sorten sind Basmati und Jasmin-Reis.

Reis ist sehr gesund, vor allem dann, wenn er in Bambuskörben lediglich über Wasserdampf gegart wird. Noch gesünder ist ungeschälter Reis, da unter dem feinen Silberhäutchen des Reiskorns mehr wertvolle Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Reis enthält kaum Fette, dafür wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, viele B-Vitamine, die den Stoffwechsel ankurbeln, und komplexe Kohlenhydrate die länger sättigen. Reis ist so gesund, dass es Milliarden Menschen möglich ist, sich hauptsächlich von Reis ernähren zu können.

Thaifood-Klassiker

Reis- und Currygerichte sind die Klassiker unter den Thai Foods. Allem voran das Green Thai Curry mit Schnetzelfleisch, Auberginen, Paprikawürfeln und Thai-Basilikum. Oder das Red Thai Curry, zum Beispiel mit Rind oder frischem Sashimi-Lachs oder komplett vegetarisch mit Tofu, in jedem Fall aber mit fruchtig-scharfen Chilischoten.

Überhaupt geben scharfe und pikante Geschmacksnoten im Thai Food den Ton an, es gibt aber auch Highlights der milden Sorte. Beispielsweise das legendäre, goldgelbe Massaman Thai Curry, serviert mit Hühnchen oder Ente, knackigen Karotten, Erdnüssen und Koriander. All diese Klassiker finden Sie auch auf der NUI-Karte, dazu viele Eigenkreationen von Chefkoch Dev Gautam.